Karlesferner, Mittelbergferner, Linker Fernerkogl, Wildspitze, Österreich, 24.8.2017 (GöF)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Betreiber der beiden Skigebiete „Pitztaler Gletscher“ und „Sölden – Rettenbachferner“ hatten den  Zusammenschluss zum größten Gletscherskigebiet Österreichs geplant.

Die bisher unberührten Gletscherflächen des Hangenden Ferners, Karlesferner und Mittelbergferner mit den freien Gletscherflächen um den Linken Fernerkogel zwischen Pitz- und Ötztal sollten seilbahn- und skitechnisch erschlossen werden. Um die beiden bestehenden Gletscherskigebiete miteinander zu verbinden, waren etwa 64 ha neue Pistenflächen und insgesamt 3 neue Aufstiegshilfen geplant.

Der Österreichische Alpenverein lehnte das Projekt ab: „Das überwiegend öffentliche Interesse liegt beim Schutz und dem Erhalt unberührter und nicht inszenierter Alpengletscher“.  Auch der Deutsche Alpenverein kritisierte die Pläne. Siehe auch die Protestaktion von Mountain Wilderness

Im Januar 2020 haben die Tiroler Behörden eine Überarbeitung der Planungsunterlagen von 2016 verlangt.
Das Genehmigungsverfahren für den geplanten Zusammenschluss der beiden Gletscherskigebiete Ötztal-Pitztal ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

Damit ist das gesamte Projekt in Frage gestellt.

Begründet wird dies auch mit dem starken Abschmelzen der Gletscher.